24.08.2015

ALBA und TU Berlin starten Forschungsprojekt zur Stromnetz-Stabilisierung

Energiewende effektiv mitgestalten


Energiemanagement ALBA Group

Berlin. Der Recycling- und Umweltdienstleister ALBA und das Fachgebiet Energieverfahrenstechnik und Umwandlungstechniken regenerativer Energien (EVUR) der TU Berlin starten ab sofort ein gemeinsames Forschungsprojekt zur Stabilisierung des Stromnetzes in Zeiten der Energiewende. Untersucht wird dabei der mögliche Beitrag eines effektiven Lastmanagements am Beispiel von Recyclinganlagen. Das Projekt mit dem Namen „EnvirA-Management4Grid“ ist zunächst auf drei Jahre angelegt und wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Durch die Energiewende erfolgen Einspeisungen aus erneuerbaren Energien in das Stromnetz, die zu Schwankungen bei der Stromerzeugung führen. Dadurch steigt die Notwendigkeit, flexible Komponenten in das Stromversorgungssystem netzdienlich einzubinden. Ein professionelles Lastmanagement bietet hier eine günstige Lösung, um den Verbrauch großer Abnehmer an die Erzeugung anzupassen, um somit das Stromnetz zu stabilisieren.

„Deutschland wird in Zukunft ein flexibles Abnahmeverhalten dringend benötigen. Ein gutes Lastmanagement kann dazu beitragen, auch in Perioden, in denen der Energieverbrauch stark ansteigt, die Netzfrequenz von 50 Hertz konstant zu halten. Wie hoch der Beitrag der Recyclingbranche dabei sein kann, werden wir herausfinden“, so Holk Schubert, Leiter des ALBA Energiemanagement-Teams und einer der Koordinatoren des Projektes.

Im Rahmen des neu gestarteten Forschungsprojektes untersuchen die Experten zunächst den Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung der Stoffströme, den Verwertungsmengen und dem Energiebedarf für deren Verarbeitung. Hierbei wird genau geprüft, welche Schritte des Verarbeitungsprozesses wie viel Energie benötigen. Basis des zu entwickelnden Lastmanagementtools ist dabei die von ALBA entwickelte Software EnvirA view, einem Energiemonitoring-System, das in Echtzeit die Energieverbräuche in einer Anlage auf dem PC, Tablet oder Smartphone anzeigt. Das erweiterte Tool soll künftig auch das Lastmanagementpotenzial visualisieren. Perspektivisch könnte ein ausgefeiltes Lastmanagement dann sogar vollautomatisiert gesteuert werden.

„Anlagen der Recyclingindustrie basieren auf typischen verfahrenstechnischen Prozessen, so dass wir unsere Untersuchungen unter realitätsnahen Bedingungen durchführen können. Dies stärkt unsere wissenschaftliche Expertise, weshalb wir uns sehr auf diese vielversprechende Arbeit mit den ALBA Energiemanagement-Experten freuen“, so Prof. Dr. Frank Behrendt, Lehrstuhlinhaber für Energieverfahrenstechnik und Umwandlungstechniken regenerativer Energien an der TU Berlin.

Über das ALBA Energiemanagement-Team:

Das ALBA Energiemanagement-Team besteht seit dem Jahr 2011 und untergliedert sich aktuell in fünf Bereiche: Energieeinkauf, Energiemanagement, Energieeffizienz, Energieerzeugung und Engagement. Das interdisziplinär arbeitende Team ist gruppenweit intern sowie als externer Dienstleister für mehr Energieeffizienz im Einsatz und führte in der Unternehmensgruppe erfolgreich ein nach ISO 50001 zertifiziertes Energiemanagementsystem ein. Im Rahmen der Energiemanagement-Beratungen nehmen die Experten Verbrauchsanalysen vor, ermitteln Einsparpotenziale und setzten die energetische Optimierung gemeinsam mit den Verantwortlichen eines Standortes um. Dabei kommt modernste Messtechnik und die in der ALBA Group entwickelte Energiemanagement-Software EnvirA view zum Einsatz. Die dadurch erreichte Senkung der Energieverbräuche spart enorme Kosten und schont dank des geringeren Ressourcenverbrauchs die Umwelt. Das ALBA Energiemanagement-Team ist Teil der ALBA Group Tochtergesellschaft ALBA Environmental Solutions GmbH.