10.09.2010

AWU Wildau GmbH geht – ALBA Südost-Brandenburg GmbH kommt


Verschmelzung und Umfirmierung der AWU Wildau

Nachdem die Berliner ALBA AG vor knapp drei Monaten die Anteile des Landkreises Dahme-Spreewald an der AWU Wildau GmbH erworben hat, setzt sie den Weg der Unterneh-menskonsolidierung nunmehr weiter fort und hat Ende August die AWU Wildau GmbH mit Sitz in Königs Wusterhausen und die im Landkreis Märkisch-Oderland ansässige ALBA Wriezen GmbH miteinander verschmolzen.

Im Ergebnis dieser Verschmelzung ist mit der Eintragung Anfang September 2010 im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt/Oder die ALBA Südost-Brandenburg GmbH mit Sitz in Wriezen hervorgegangen. Zugleich ist damit ein in seiner regionalen Bedeutung und Ausprägung deutlich gewachsenes Unternehmen entstanden, in dem 120 Mitarbeiter beschäftigt sind und das einen Fuhrpark von annähernd 60 Fahrzeugen unterhält.

Auch nach der Verschmelzung und Umfirmierung der AWU Wildau GmbH, die vor 20 Jahren aus dem ehemaligen VEB Stadt- und Gemeindewirtschaft hervorging und in der Region seither als kompetenter Entsorgungsdienstleister etabliert und anerkannt ist, wird die ALBA Südost-Brandenburg GmbH den Geschäftsbetrieb und alle bestehenden Geschäftsbeziehungen am Standort im Hafen von Königs Wusterhausen als Niederlassung nicht nur fortführen sondern weiter vertiefen und ausbauen. Dafür bilden die Vergrößerung des Unternehmens, die weitere Vertiefung der Zusammenarbeit mit Unternehmen der ALBA Group und die Nutzung der sich hieraus ergebenden Synergieeffekte die besten Voraussetzungen.

„Mit der Vertiefung der angebotenen Dienstleistungen, einer gewachsenen Kompetenz und noch stärkerer Fokussierung auf kundenorientierte Lösungen in allen Fragen der Entsorgung und Verwertung von Abfällen wird die ALBA Südost-Brandenburg GmbH künftig für mehr Innovation, Leistungsstärke, Flexibilität und Schnelligkeit in der Region stehen", so Jürgen Naujok, Geschäftsführer der ALBA Südost-Brandenburg GmbH.

Für die Kunden, Geschäftspartner und Lieferanten der ehemaligen AWU Wildau GmbH werden mit der Umfirmierung – abgesehen von der Unternehmensbezeichnung – kaum Auswirkungen verbunden sein. So sind alle bestehenden Verträge und Vertragsbeziehungen auf die ALBA Südost-Brandenburg GmbH als Rechtsnachfolgerin übergegangen und werden von ihr unverändert fortgeführt.

In den nächsten Tagen werden alle Geschäftspartner und Kunden über die Änderungen mit entsprechenden Kundenschreiben informiert.

„Der Erhalt aller Arbeitsplätze und Ansprechpartner am Standort Königs Wusterhausen und die unveränderte Erreichbarkeit des Unternehmens – sei es telefonisch oder durch das persönliche Gespräch unserer Kunden vor Ort – bieten die volle Gewähr dafür, dass unsere Dienstleistungen in der gewohnt guten, pünktlichen und kompetenten Weise erbracht wer-den“, so Naujok weiter.