30.09.2012

BSR und ALBA führen erste flächendeckende Wertstoffsammlung in Berlin ein / Recyclinghauptstadt Berlin mit neuem Erfassungssystem


  • Gelbe Tonne und Orange Box werden zum 1. Januar 2013 zur einheitlichen „Wertstofftonne“
  • ALBA gewinnt Ausschreibung und erhält Zuschlag der dualen Systeme für alle sechs Berliner Entsorgungsgebiete
  • Recyclingquote soll durch gemeinsame Tonne von BSR und ALBA weiter steigen

Für die rund dreieinhalb Millionen Berlinerinnen und Berliner wird die Entsorgung künftig noch einfacher. Ab dem kommendem Jahr müssen die Bürger nicht mehr zwischen Verpackungen und ausgedienten stoffgleichen Produkten unterscheiden. Die gelben und orangenen Tonnen werden zum 1. Januar zu einer einheitlichen Wertstofftonne weiterentwickelt, in der alle Abfälle aus Kunststoff, Metall und Verbundmaterialien wie Tetra Paks entsorgt werden können – vom defekten Plastikspielzeug über den leeren Joghurtbecher bis zum verbeulten Kochtopf.

„Damit gibt es in Berlin erstmals ein flächendeckendes und sehr einfaches System zur Sammlung von recycelbaren Abfällen über die Gelbe Tonne hinaus“, so ALBA-Mitinhaber Dr. Eric Schweitzer.

Auch die BSR sieht es positiv, dass bereits jetzt in Berlin eine einheitliche Wertstoffsammlung möglich ist: „Für die Bürgerinnen und Bürger wird das Trennen so einfacher. Und wenn die Berlinerinnen und Berliner mitmachen, werden Umwelt und Ressourcen durch höhere Recyclingmengen noch mehr geschont.“, so Vera Gäde-Butzlaff, Vorstandsvorsitzende der Berliner Stadtreinigung.

An der praktischen Umsetzung arbeiten ALBA und BSR aktuell und werden rechtzeitig vor dem
1. Januar 2013 darüber informieren.