15.10.2012

Hamburgs erster „FlaschenMob“ zugunsten „Armut begegnen“ - Interseroh unterstützt innovatives Jugendprojekt zugunsten wohnungsloser Familien


Am kommenden Mittwoch, 17. Oktober 2012, startet der erste deutschlandweite “FlaschenMob“ in Hamburg mit Unterstützung der INTERSEROH Pfand-System GmbH, einer Tochter des Recyclingdienstleisters und Rohstoffversorgers ALBA Group. Beim „FlaschenMob“ sind alle Hamburger Einwohner im Rahmen des internationalen UN-Gedenktages zur Überwindung der Armut aufgerufen, ihre leeren PET-Pfandflaschen zwischen 10 und 17 Uhr auf dem Jakobkirchhof 22 abzugeben. Der Erlös aus den Pfandbeträgen fließt in einen Nothilfefond für wohnungslose Hamburger Familien mit Kindern.

Die INTERSEROH Pfand-System GmbH, Dienstleister für bundesweite Rücknahmesysteme von entleerten, einwegbepfandeten Getränkeverpackungen, stellt für die Aktion die Säcke zur Sammlung des Leerguts zur Verfügung, übernimmt kostenlos die maschinelle Prüfung der Getränkeverpackungen und gewährleistet das saubere Clearing (Einholen der Pfandgelder). „Wir beteiligen uns gerne an diesem karitativen Projekt, da es sowohl ökologisch als auch sozial Vorzeigecharakter besitzt. Mit der Aktion können wir nicht nur den wohnungslosen Familien in Hamburg helfen, sondern auch noch bewusst machen, dass es sich bei Leergut um einen wertvollen Rohstoff handelt, der zur Herstellung von neuen Produkten wieder aufbereitet werden kann“, so Andreas Schelle, Geschäftsführer der INTERSEROH Pfand-System GmbH.

Zum Hintergrund des Hamburger „FlaschenMobs“:
Der „FlaschenMob“ ist finaler Höhepunkt einer Aktion der Stadtmission Hamburg zugunsten des Jugendprojektes „Armut begegnen“. Acht teilnehmende Gruppen aus Hamburger Schulen, Kirchengemeinden und Verbänden haben sich im Rahmen dieses Projektes während des gesamten Jahres mit dem Thema Armut und Ausgrenzung beschäftigt. Die offizielle Eröffnung des „FlaschenMobs“ findet am 17. Oktober 2012 um 10 Uhr am Jakobkirchhof 22 statt. Stündlich werden Zwischenergebnisse bekannt gegeben. Um 17 Uhr gibt die Schirmherrin des Projektes „Armut begegnen“, Hamburgs Bischöfin Kirsten Fehrs, das Gesamtergebnis des „FlaschenMobs“ bekannt.

Weitere Informationen zum Projekt „Armut begegnen“ finden Sie unter http://www.armut-begegnen.de