11.01.2010

Interseroh und Scholz beenden Joint Venture


Köln, den 11. Januar. Der börsennotierte Umweltdienstleister und Rohstoffhändler INTERSEROH SE hat sich mit der Scholz AG über die Auflösung des Joint Ventures HRR Stahlschrott- und Metallrecycling GmbH & Co. KG zum 31. Dezember 2009 geeinigt. Die von Interseroh übernommenen Standorte in Döberitz, Luckenwalde und Teltow stehen nunmehr unter der operativen Führung der INTERSEROH Berlin GmbH. Geschäftsführer ist Thomas Dietershagen.

Im Rahmen des Auflösungsvertrags einigten sich die beiden Unternehmen zudem über folgende Punkte:

- Die bislang von der HRR gehaltenen Unternehmensanteile am Spezialabbruchunternehmen TVF Altwert GmbH gehen an Interseroh über.

- Die Anteile an der Ziems Recycling GmbH in Malchow werden zu je 25 Prozent zwischen Interseroh und Scholz aufgeteilt.

- Zudem hat sich Interseroh mit Scholz darüber geeinigt, die bisher gemeinschaftlich betriebenen Standorte in Lübbenau, Pretzier und Weisen sowie des ehemaligen Scholz-Standorts in Duben zu übernehmen.

- Die Scholz AG übernimmt neben den beiden HRR-Standorten Hennigsdorf und   Lüneburg auch die Anteile an der MRR Mitteldeutsche Rohstoff-Recycling GmbH  in Halle an der Saale mit insgesamt zehn Standorten.