26.05.2010

Interseroh verhandelt mit Paprec Group über Kooperationsvertrag und Standorte in Frankreich


Neuausrichtung des Frankreich-Geschäfts

Der börsennotierte Umweltdienstleister und Rohstoffhändler INTERSEROH SE, Köln, plant eine Neuordnung seines Frankreich-Geschäfts. In diesem Zusammenhang hat Interseroh am 21. Mai 2010 exklusive Verhandlungen mit der französischen Recycling-Gruppe Paprec über einen Kooperationsvertrag zur Vermarktung von Altpapier bei einem gleichzeitigen Verkauf der operativen Standorte der INTERSEROH France S.A.S. aufgenommen.

Hintergrund der Verhandlungen sind Pläne der INTERSEROH SE, sich auf das Handelsgeschäft zu konzentrieren und dieses in Südeuropa weiter auszubauen.

Interseroh-Vorstandschef Axel Schweitzer: „Wir wollen die Voraussetzungen schaffen, in unserem Kerngeschäft – dem internationalen Handel und der Vermarktung von Rohstoffen – organisch weiter zu wachsen.“

Die INTERSEROH France S.A.S. mit Hauptsitz in Pantin und sieben Niederlassungen in Nord- und Zentral-Frankreich beschäftigt sich seit 1998 mit der Erfassung und Aufbereitung von Altpapier. Im Jahr 2010 werden dies rund 300.000 Tonnen sein. Die Gesellschaft hat 2009 einen Umsatz von rund 42 Millionen Euro erwirtschaftet und beschäftigt derzeit 156 Mitarbeiter (FTE).

Interseroh hat der Paprec Group in den Verhandlungen bis zum 1. Oktober Exklusivität zugesichert. Über die Details der Gespräche vereinbarten die Vertragsparteien Stillschweigen.

In ihrer Gesamtstrategie zielt die INTERSEROH SE unter dem Dach der ALBA Group auf ein langfristig profitables Wachstum in den Segmenten Rohstoffhandel, Umweltdienstleistungen und Stahl- und Metallrecycling.