25.11.2017

Stadt Braunschweig und ALBA veranstalten Upcycling-Aktion für Schulen und Jugendzentren

Europäische Woche der Abfallvermeidung


+++ Präsentation am 25. November von 10 bis 16 Uhr auf dem Schlossplatz +++ Wahl des Siegerprojektes im Rahmen eines Gewinnspiels +++ Kunden- und Umweltzentrum wird zur Upcycling-Werkstatt +++

Braunschweig. Dieses Jahr beteiligen sich die Stadt Braunschweig und die ALBA Braunschweig GmbH mit einer gemeinsamen Aktion an der Europäischen Woche der Abfallvermeidung. Diese findet vom 18. bis 26. November statt und hat in diesem Jahr das Motto „Gib Dingen ein zweites Leben“. Das Motto nahmen die Stadtverwaltung und ALBA zum Anlass, um eine Upcycling-Aktion in Braunschweiger Schulen und Jugendorganisationen zu initiieren. Dem Leitspruch „Wir sind Upcycler“ folgend, waren Schüler und Jugendliche aufgerufen, mit Unterstützung von ALBA im Rahmen ihres Werkunterrichts oder in ihrem Jugendzentrum eigene Projekte zum Thema Upcycling zu entwickeln und durchführen.

Da der nachhaltige Umgang mit recycelbaren Materialien auch in gestalterischen und künstlerischen Berufen eine immer größer werdende Rolle spielt, haben sich ebenfalls die freie Künstlerin Angela Kühner, Meisterschülerin der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, sowie Architekturstudenten der Technischen Universität Braunschweig am IAK-Institut für Architekturbezogene Kunst an der Aktion beteiligt. Die Studenten verwenden dabei für ihre Konzeptionen 4.000 gebrauchte Feuerwerksstäbe vom Neujahrsfest 2016/2017.

Die fertigen Projekte werden im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung am Samstag, 25. November 2017, von 10 bis 16 Uhr auf dem Schlossplatz in Braunschweig präsentiert. Bürgerinnen und Bürger können aus den Schülerprojekten ein Siegerprojekt im Rahmen eines Gewinnspiels wählen.

Vom 20. bis 24. November gestaltet ALBA zudem das Kunden- und Umweltzentrum in der Karrenführerstraße in eine Upcycling-Werkstatt um. Grundschüler der dritten und vierten Klasse können dort in einem Workshop aus alten Kleidungsstücken Turnbeutel oder Kuschelkissen entwerfen und für das Nähen vorbereiten. Die anschließende Fertigstellung erfolgt durch die Lebenshilfe Braunschweig.

„Das Motto der Europäischen Woche der Abfallvermeidung in diesem Jahr – ‚Gib Dingen ein zweites Leben‘ – liegt uns besonders am Herzen“, so Matthias Fricke, Geschäftsführer der ALBA Braunschweig GmbH. „Denn angesichts der immer weiter zunehmenden Rohstoffverknappung ist es unerlässlich, auf die Möglichkeit und Notwendigkeit der Wiederverwendung von vermeintlicher Wegwerfware hinzuweisen und gerade Kinder und Jugendliche hierfür zu sensibilisieren.“

„Auch der Stadtverwaltung ist es besonders wichtig, den Menschen die Abfallvermeidung und ganz besonders das Wiederverwenden von Gegenständen ans Herz zu legen. Wenn wir eine lebenswerte Umwelt erhalten wollen, dann kommen wir alle nicht um einen verantwortungsvollen Umgang mit den immer knapper werdenden Ressourcen herum“, so Baudezernent Heinz-Georg Leuer. „Dazu gehört natürlich dann auch die Wiederverwendung von Gegenständen und das Reflektieren des eigenen Konsumverhaltens“.

Upcycling ist eine Form der Wiederverwertung von Stoffen. Scheinbar nutzlose Abfallprodukte werden mithilfe des Upcyclings in neuwertige Stoffe umgewandelt. Der Prozess der Wiederverwertung von vorhandenem Material reduziert den Bedarf an neu produzierten Rohmaterialien und wirkt sich somit schonend auf Ressourcen aus.

Zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung:

Die Europäische Woche der Abfallvermeidung wurde im Jahr 2009 als Projekt von der Europäischen Kommission initiiert, 2010 ging sie auch in Deutschland an den Start. Seitdem findet sie jährlich im November statt. Im Auftrag des Bundesumweltministeriums wird das Projekt deutschlandweit umgesetzt. Organisationen aller Art können sich mit eigenen Ideen und Initiativen zu Abfallreduzierung und -vermeidung beteiligen. Das von der Europäischen Kommission geförderte Programm, das bis zum 26. November 2017 läuft, legt in diesem Jahr den Schwerpunkt auf das Thema „Gib Dingen ein zweites Leben“.