Bvse

Der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. (bvse) mit Sitz in Bonn wurde 1949 gegründet und vertrat ursprünglich die Interessen von Unternehmen aus dem Altpapierbereich. Entsprechend hieß der Verband damals noch Altpapierverband e.V. Der Name wurde 1969 zunächst in Bundesverband Papierrohstoffe e.V. geändert. Seit 1993 – als sich der Verband auch für weitere Mitglieder und Tätigkeitsfelder in der Recyclingbranche öffnete – gilt der aktuelle Name.

Die etwa rund 660 Mitgliedsunternehmen des bvse sind in allen Bereichen der stofflichen Verwertung tätig und kommen überwiegend aus dem Mittelstand. Der Verband vertritt deren Interessen auf nationaler und internationaler Ebene. Die Arbeit findet überwiegend in den neun Fachverbänden statt, die nach Abfallstoffe untergliedert sind. Außerdem veranstaltet der bvse mehrere Jahrestagungen. Seit 2012 ist Bernhard Reiling ehrenamtlicher Präsident, angestellter Hauptgeschäftsführer ist seit 2007 Eric Rehbock.