Deinking

Der aus dem Englischen stammende Begriff Deinking bezeichnet die Entfernung von Druckfarben aus alten Zeitungen, Illustrierten und sonstigen Druckerzeugnissen ("Deinkingware"). Durch die Druckfarbenentfernung ist es möglich, Zeitungsdruckpapier mit dem erforderlichen Weißgrad aus Altpapier herzustellen. In Deutschland produzierte Pressepapiere bestehen zu nahezu 100 Prozent aus Deinkingware.

Der Druckfarbenentfernung dienen verschiedene Verfahren. Das in Deutschland Anfang der 1960er Jahre entwickelte und ständig weiter optimierte Flotationsverfahren repräsentiert den Stand der Technik. Beim Flotationsverfahren wird mit Natronlauge, Wasserstoffperoxid, Wasserglas und Fettsäuren eine Abtrennung der Druckfarbenteilchen von den Papierfasern bewirkt. Durch Einwirbelung von Luft entstehen Bläschen, die sich als Schaum auf der Oberfläche absetzen. Die abgelösten Druckfarben werden mit dem Schaum abgeführt.