Fehlwurf

Aufgrund der Verpackungsverordnung werden Abfälle heute getrennt gesammelt. Verkaufsverpackungen werden z.B. flächendeckend in gelben Tonnen, gelben Säcken, Depotcontainern oder auf Wertstoffhöfen gesammelt. Für Papier und Glas sind separate Tonnen oder Depotcontainer vorgesehen, ebenso für Restmüll.

Werden in die jeweiligen Sammelbehälter andere Abfälle eingebracht, als diejenigen, für die sie vorgesehen sind, wird dies als Fehlwurf bezeichnet. Fehlwürfe erhöhen die Kosten für Sammlung und Aufbereitung und vermindern die Qualität der recyclingfähigen Materialien.

Als „intelligenter Fehlwurf“ werden Abfälle bezeichnet, die zwar stofflich richtig zugeordnet sind, per Definition aber anders entsorgt werden müssten. Beispiel hierfür sind Kunststoffabfälle, die zwar keine Verpackungen sind, dennoch aber in den gelben Sack geworfen werden.