Effiziente Ressourcenbewirtschaftung als nachhaltiges Geschäftsmodell

Recycling, Stoffstrommanagement, Abfallvermeidung – ganzheitliche Konzepte aus einer Hand

Entsorgungswirtschaft war gestern, Kreislaufwirtschaft ist heute. Diese Erkenntnis hat sich in Politik und Wirtschaft mittlerweile durchgesetzt. Die Rückführung der in Abfällen enthaltenen Rohstoffe in den Wertstoffkreislauf ist ein zentraler Baustein nachhaltiger Ressourcenwirtschaft. 

Nachhaltigkeit durch Recycling

Zugleich eröffnet der Einsatz von Sekundärrohstoffen einen Ausweg aus der drohenden Rohstoffkrise - Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch lassen sich grundlegend entkoppeln. Schon heute decken Sekundärrohstoffe 14 Prozent des jährlichen Rohstoffbedarfs der deutschen Industrie. Ein Erfolg, der die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft langfristig stärkt, davon ist Umweltminister Peter Altmaier überzeugt.

Pionier in Sachen Ressourcenschutz

Wir haben die Potenziale eines konsequenten Recyclings frühzeitig erkannt. Bereits Ende der 1960er Jahre haben wir damit begonnen, in moderne Aufbereitungs- und Verwertungstechnologien zu investieren und die in Abfällen gebundenen Rohstoffe so weit wie möglich in den Produktionskreislauf zurückzuführen.

Von der Entsorgung zur Rohstoffversorgung: Heute zählen wir zu den führenden Umwelt- und Recyclingdienstleistern und beliefern die Industrie mit wichtigen Sekundärrohstoffen.

Dabei decken wir das gesamte Spektrum an Umweltdienstleistungen ab: Angefangen bei der Beratung in Entsorgungsfragen und der Verpackungslizenzierung über die Entwicklung moderner Recyclingverfahren und kundengerechter Stoffstromkonzepte bis zur Versorgung der Industrie mit hochwertigen Sekundärrohstoffen.

Die Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells lässt sich auch an den Verwertungsquoten ablesen: Wir recyceln rund 80 Prozent des uns anvertrauten Abfalls. Bei Glas erreichen wir einen Spitzenwert von nahezu 100 Prozent, bei Restmüll bis zu 98 Prozent.

Altpapier wiederum kann bei hochwertiger Sortierung bis zu acht Mal wieder verwertet werden. Auch die Getrennterfassung, Sortierung und Verwertung von Verkaufsverpackungen trägt maßgeblich zur Ressourcenschonung bei.

Der gesamte Produktlebenszyklus im Visier

Künftig geht es darum, von der Kreislaufführung einiger ausgesuchter Stoffströme zu einer generellen Bewirtschaftung aller Rohstoffe zu kommen. Dies setzt eine integrierte Betrachtung von Produktlebenszyklen voraus, wobei das Produktdesign, die Herstellung und Nutzung ebenso berücksichtigt werden wie die Sammlung und die Rückführung in den Wertschöpfungsprozess.

Gemeinsam mit Industrie und Handel arbeiten wir daran, betriebliches Stoffstrommanagement, Abfallvermeidung und hochwertiges Recycling zu einem ganzheitlichen Konzept zusammenzuführen. Ziel ist es, aus dem aufbereiteten Abfall Sekundärrohstoffe in einer Qualität zu gewinnen, die Primärrohstoffen in nichts nachstehen und zu Marktpreisen auf den Weltmärkten gehandelt werden.

Basketball