alba-group-newsroom-pressemitteilung
17.04.2020

ALBA Braunschweig öffnet Kundenzentren ab 20. April 2020

Weitere Lockerung der Corona-Maßnahmen

+++ Bitte um Beachtung des Mindestabstands +++ Andrang am ersten Tag sollte aus Sicherheitsgründen vermieden werden +++

Braunschweig. Ab dem kommenden Montag, 20. April 2020, lockert ALBA die getroffenen Corona-Maßnahmen und öffnet in Absprache mit der Stadt Braunschweig die beiden Kundenzentren. Den Braunschweigerinnen und Braunschweigern steht ab diesem Tag sowohl das Kundenservice-Center in der Frankfurter Straße 251 wie auch das Kunden- und Umweltzentrum (KUZ) in der Karrenführerstraße 1-3 zu den gewohnten Zeiten zur Verfügung.

„Wir bitten auch beim Besuch unserer Kundenzentren unbedingt darum, den Mindestabstand einzuhalten“, so Matthias Fricke, Geschäftsführer der ALBA Braunschweig GmbH. „Um Gedränge am ersten Öffnungstag zu vermeiden, bitten wir zudem alle, ihren Besuch auf einen der kommenden Öffnungstage zu legen. Ein zu großer Andrang am ersten Tag ähnlich dem Andrang an den Wertstoffhöfen nach deren Öffnung sollte vermieden werden.“

Sperrmüllanmeldungen und Bestellungen von Abfallsäcken sind weiterhin kontaktlos online (über www.alba-bs.de) möglich.

Öffnungszeiten der beiden Kundenzentren

Frankfurter Straße: Montag-Donnerstag 7.00 bis 18.00 Uhr, Freitag 7.00 bis 17.00 Uhr Karrenführerstraße: Montag-Freitag 9.00 bis 18.00 Uhr

Einen Überblick über alle Entsorgungs- und Ersatztermine erhalten Sie unter alba-bs.de/service/abfuhrtermine.html. Weitere Auskünfte rund um die Abfallentsorgung in Braunschweig erhalten Sie unter www.alba-bs.de oder unter der Service-Hotline 8862-0.

Über ALBA:

Die ALBA Braunschweig GmbH ist seit 2001 im städtischen Auftrag für die kommunalen Aufgaben der Müllabfuhr und Straßenreinigung sowie den Winterdienst in Braunschweig zuständig. Mit über 260 Mitarbeitern und rund 130 Fahrzeugen sorgt sie für Sauberkeit im Stadtgebiet.

Allein durch die Recyclingaktivitäten der ALBA Braunschweig GmbH konnten im Jahr 2018 über 137.000 Tonnen Primärrohstoffe eingespart werden. Das entspricht dem Gewicht von mehr als 112.000 Mittelklassewagen. Gleichzeitig konnten rund 17.000 Tonnen Treibhausgase vermieden werden. Dies entspricht dem Klimaschutzeffekt eines knapp 17 Quadratkilometer großen Mischwalds, vergleichbar mit einer Fläche fast 30 Mal so groß wie der Prinzenpark in Braunschweig. Weitere Informationen zur ALBA Braunschweig GmbH finden Sie unter www.alba-bs.de.

ALBA ist neben Interseroh eine der Marken unter dem Dach der ALBA Group. Die ALBA Group ist in Deutschland und Europa sowie in Asien aktiv. Im Jahr 2018 erwirtschafteten ihre Geschäftsbereiche einen Umsatz von 2,1 Milliarden Euro und beschäftigten insgesamt über 8.000 Mitarbeiter. Damit ist die ALBA Group einer der führenden Recycling- und Umweltdienstleister sowie Rohstoffversorger weltweit.

Weitere Informationen zur ALBA Group finden Sie unter www.albagroup.de. Unter www.albagroup.de/presse können Sie alle Pressemitteilungen der ALBA Group als RSS-Feed abonnieren. Bitte beachten Sie auch unser Onlineportal mit Informationen rund um die Themen Rohstoffe und Recycling: www.recyclingnews.de.

Have a question? Get in touch today!
  
Download articlePrint article
More press releases
alba-group-newsroom
09.06.2020
New sustainability magazine: Interseroh presents innovations in the circular economy
18.05.2020
Interseroh launches webinar offering: Designing recycling-friendly packaging – a guide!
20.04.2020
Interseroh centre of competence for plastics recycling awarded official accreditation
04.02.2020
Unilever is awarded the “Made for Recycling” seal from Interseroh for Cremissimo packaging
21.01.2020
Interseroh attends the “DACH+HOLZ International” trade fair for the first time
11.12.2019
Interseroh commissions second Mobile Counting Centre / Relief of load on retail trade and environment
07.11.2019
Future Resources 2019: Quality standard for recyclates urgently necessary to strengthen sales markets
30.10.2019
ALBA Group secures first contract in Singapore
14.10.2019
New study: ALBA Group realises one per cent of German greenhouse gas savings