Ein starkes Signal für den Umweltschutz

Bei der ALBA Group wird ökologische Verantwortung messbar. Denn durch unsere Recycling-Aktivitäten werden natürliche Ressourcen geschont: Allein 2017 haben wir 30,2 Millionen Tonnen Primärressourcen und gleichzeitig fast 4,1 Millionen Tonnen Treibhausgase eingespart.

Wir müssen über Kunststoffe reden. Nicht nur, weil die Plastikmengen in den Weltmeeren dramatische Ausmaße erreichen und die Europäische Union Anfang 2018 ihre erste gemeinsame Kunststoffstrategie verabschiedet hat. Wir müssen über Kunststoffe reden, weil wir ohne das Hightechmaterial auf absehbare Zeit nicht auskommen werden. Und weil bereits heute Technologien existieren, die einen nachhaltigen Umgang mit vorhandenen Kunststoffen sichern können. Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte dieses Jahr im Rahmen einer Regierungsbefragung im Bundestag: „Ich werde mich dafür einsetzen, dass weniger Plastik verwendet wird. Deutschland kann und sollte hier mit gutem Beispiel vorangehen, obwohl wir durch unsere Recyclingmechanismen schon einen großen Beitrag geleistet haben.“ Kreislaufführung ist das Gebot der Stunde, denn die Zeiten von Plastik-Downcycling sind vorbei. Hier greift das Geschäftsmodell der ALBA Group.

Seit mehreren Jahren untersucht das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, wie sich die Recyclingtätigkeiten der ALBA Group auf die Umwelt auswirken, indem klimaschädliche Treibhausgas-Emissionen vermieden und Primärressourcen nicht der Umwelt entnommen werden. Nun haben die Experten eine eigens entwickelte Berechnungsmethodik angewandt. In der aktuellen Studie wird daher neben der Einsparung der Treibhausgasemissionen auch ganzheitlich die Einsparung an Primärressourcen durch Recycling im Vergleich zum Primärproduktionsprozess ermittelt.

Das Ergebnis ist beeindruckend: Allein 2017 hat die ALBA Group mit der Wiederaufbereitung von rund 4,8 Mio. Tonnen verschiedener Wertstoffe insgesamt mehr als 30,2 Mio. Tonnen Primärressourcen eingespart, die demnach nicht der Umwelt entnommen werden mussten. Zudem sparte das Recycling der ALBA Group im Jahr 2017 Treibhausgasemissionen in Höhe von rund 4,1 Millionen Tonnen ein. Ein Mischwald mit vergleichbarer jährlicher Treibhausgasbindung müsste 409.700 Hektar an Fläche besitzen, das entspricht der größe des Ruhrgebiets.

Detaillierte Informationen zur Studie sowie ein erklärendes Video finden Sie in unserem Portal www.resources-saved.com

Studie: „resources SAVED by recycling“
Nachhaltigkeitsbericht
Neuer Unternehmensfilm