31.07.2014

Duale Systeme: Neue Verträge vor Unterzeichnung

Vertragswerk zum Clearing zwischen den Systembetreibern ist unterschriftsreif / Letzte Deckungslücke muss bis 8. August geschlossen werden


Köln. In einer weiteren Sondersitzung haben die Mitglieder der Gemeinsamen Stelle dualer Systeme gestern eine abschließende Einigung über neue Clearingstellen-Verträge, einheitliche Prüfrichtlinien für die Mengenmeldungen an die Clearingstelle und neue Vereinbarungen für die Zahlungen der Nebenentgelte an die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger ab dem Jahr 2015 erzielt.

Die dualen Systeme konnten darüber hinaus die Deckungslücke für das Jahr 2014 weiter schließen. Diese beläuft sich damit noch auf 20,684 Millionen Euro.

7 Systeme haben sich im weiteren bereit erklärt, die aus dem iterativen Verfahren ermittelten Marktanteile bis zum Jahresende für die Abrechnung mit den Entsorgern weiter zu Grunde zu legen.

Interseroh und DSD erklärten sich bereit, die für den Monat Juli zugrunde gelegten Marktanteile zunächst für eine weitere Woche zu akzeptieren. Wenn es Interseroh und DSD bis zum 8. August 2014 gelingt eine konsensuale Lösung über die Deckung  ihrer Finanzierungslücke zu finden, ist eine Stabilisierung des dualen Systems dauerhaft gesichert.

Interseroh ist neben ALBA eine der Marken unter dem Dach der ALBA Group. Die ALBA Group ist in Deutschland und Europa sowie in Asien und den USA aktiv. Mit insgesamt über 8.000 Mitarbeitern* erwirtschaftet sie ein jährliches Umsatzvolumen von rund 2,6 Milliarden Euro (2013). Damit ist die ALBA Group einer der führenden Recycling- und Umweltdienstleister sowie Rohstoffversorger weltweit. *Beschäftigte/inkl. Minderheitsbeteiligungen