20.02.2017

Vertreter der SPD Brandenburg zu Besuch bei ALBA / Moderne Entsorgung und Recycling im Fokus

Frühjahrstour durch Landkreis Märkisch-Oderland


SPD-Besuch in Wriezen

Berlin/Wriezen. Moderne Entsorgung und ambitioniertes Recycling sind wesentliche Eckpfeiler einer nachhaltigen Wirtschafts- und Umweltpolitik. So äußerten sich führende Politiker der SPD Brandenburg anlässlich ihres heutigen Besuchs beim Umweltdienstleister ALBA am Standort Wriezen.

Im Rahmen ihrer Frühjahrstour durch den Landkreis Märkisch-Oderland machten die SPD-Landtagsabgeordnete Jutta Lieske, die Stadtverordnete der SPD in Wriezen und Mitglied des Kreistages Märkisch-Oderland Jutta Werbelow sowie der Kandidat der SPD für die Bundestagswahl 2017 Stephen Ruebsam Halt bei unterschiedlichen Unternehmen im Landkreis. Bei ALBA verschafften sie sich einen Überblick von dem Standort sowie den von ALBA angebotenen Dienstleistungen und erörterten gemeinsam mit Unternehmensvertretern die Anforderungen an eine moderne Rohstoffpolitik.

„Ich freue mich über die vielen guten Informationen, die wir bei ALBA erhalten haben“, so Jutta Lieske, SPD, Landtagsabgeordnete und Leiterin des Arbeitskreises für Infrastruktur, Landwirtschaft und Umwelt. „Politik lebt vom Dialog. Eine erfolgreiche Umweltpolitik bedarf daher auch des Austausches und des Zusammenwirkens mit allen am Markt beteiligten Akteuren und Unternehmen. Wichtig ist, dass wir Abfallvermeidung und Wiederverwertung auf dem möglichst effizientesten Weg verfolgen. Hiervon konnten wir uns bei ALBA ein gutes Bild machen.“

„Uns ist wichtig, dass wir von Seiten der Politik bei unserem Bestreben nach fairem Wettbewerb und einer ambitionierten Kreislaufwirtschaft unterstützt werden“, so Rainer Kröger, Leiter des Geschäftsbereich Waste Operations Deutschland der ALBA Group. „Nicht nur im Landkreis Märkisch-Oderland, auch hinsichtlich der anstehenden Bundestagswahl in diesem Jahr wünsche ich mir von der Politik, dass sie die erforderlichen Rahmenbedingungen schafft, damit die Branche weiterhin dynamisch und auf höchstem Niveau ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten kann.“

Das anliegende Foto ist unter der Quellenangabe „ALBA Group" frei verwendbar.