Presse
22.02.2024

ALBA und SIMON GROUP starten Joint Venture im Süden

SIBA GmbH für flüssige Sonderabfälle

Aichhalden – Die ALBA Süd und die SIMON GROUP haben gemeinsam ein Unternehmen zur Aufbereitung und Entsorgung flüssiger Sonderabfälle gegründet: Die SIBA Wasseraufbereitung GmbH & Co. KG in Aichhalden im Schwarzwald betreibt ab April eine chemisch-physikalische Behandlungsanlage und ein Abwasser-Labor. Die ALBA Süd hält an der SIBA 49 Prozent, die SIMON GROUP 51 Prozent.

Hintergrund: Die SIMON GROUP aus Aichhalden, die im Metall- und Werkzeugbau tätig ist, möchte ihre Anlage zur Behandlung von flüssigen Abfällen stärker auslasten. Die ALBA Süd hingegen will als Entsorgungsspezialist ihre Sparte Sonderabfälle weiter ausbauen.

„Da sind zwei, die sich gefunden haben“, sagt Wolfgang Rüße, der Geschäftsführer der ALBA Süd: „Wir sehen in der Behandlung und Entsorgung von flüssigen Abfällen großes Potenzial.“

Auch die SIMON-Geschäftsführer Dr. Marc Siemer und Tobias Hilgert schauen mehr als optimistisch in die Zukunft. Siemer: „Die SIBA stellt eine echte Win-win-Situation dar: Die SIMON GROUP liefert das technische Know-how und die ALBA ihr Vertriebsnetz und das Spezialwissen in Sachen Sonderabfällen.“

Hilgert: „Unser Joint-Venture steht unter einem guten Stern: Wir erwarten eine gute Rendite bei einem vergleichsweise niedrigen Investitionsaufwand. „

ALBA und SIMON hatten sich bereits Ende 2023 geeinigt. Das Bundeskartellamt hatte diesen Januar seine Prüfung beendet. Im April soll die SIBA ihre Geschäftstätigkeit aufnehmen.

Die SIBA-Anlage behandelt und neutralisiert flüssige Abfallstoffe chemisch-physikalisch. So gewinnt SIBA beispielsweise per Elektrolyse einerseits wertvolle Rohstoffe wie Kupfer, Nickel oder andere Metalle und schützt andererseits die Umwelt vor flüssigen Abfallstoffen.

Zur SIMON GROUP: Sie ist seit 1963 in Aichhalden ansässig. Die Firmengruppe ist heute in den Bereichen Hartstoff, Schneidwerkzeuge, Verschleißschutzlösungen und Sinterbauteile tätig, beschäftigt etwa 750 Mitarbeiter*innen und macht ein Jahresumsatz von ca. 350 Millionen Euro. https://www.simon.group/

Zur ALBA Süd aus Waiblingen: Sie gehört zur ALBA Europe Holding aus Berlin. Der Recycling-Dienstleister beschäftigt vor allem in Deutschland und Polen rund 5.400 Mitarbeiter*innen und macht einen Umsatz von ca. 1,4 Milliarden Euro pro Jahr. Allein in Baden-Württemberg arbeiten etwa 1.300 Mitarbeiter*innen für die ALBA Süd GmbH & Co. KG. https://www.alba.info/

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns!
 
Artikel herunterladenArtikel drucken
Weitere Pressemeldungen
alba-group-newsroom
11.04.2024
ALBA verschenkt wieder Kompost
20.03.2024
ALBAs Pfand-Drache spuckt sein Geld aus: Spielzeugspende für Kinderkrebsstation
19.03.2024
Wegen Feiertag: Abfuhrtermine verschieben
08.02.2024
Der ALBA Pfand-Drache speit wieder Feuer: Sammelaktion für die Kinderkrebsstation des Klinikums Braunschweig
28.12.2023
Weihnachtsbaum-Entsorgung startet nächste Woche
21.12.2023
Abfuhrtage für die Biotonne verschieben sich ab 2024
19.12.2023
Wegen der Weihnachtsfeiertage und Neujahr verschieben sich Abfuhrtermine
15.12.2023
ESA investiert in Klimaschutz und Energiesicherheit
14.12.2023
ALBA gibt Tipps zu einem nachhaltigen Weihnachtsfest